≡ Menu
(Foto: Sabine Voiges)

Die Einwohner des Amtes Bordesholm und ihre Gäste mussten innerhalb von 20 Minuten das Amtswappen in einer Größe von 12 Quadratmetern durch den Abdruck ihrer Hände mit Farbe zu füllen. Die Strategie: Das Amtswappen war in 14 Platten (14 Gemeinden) aufgeteilt. Jede Gemeinde stellte ein Team von 5 Leuten, die die Platte hielten und die Hände von weiteren Helfern, die Mitarbeiter der VR Bank Neumünster aus dem Publikum rekrutierten, mit Farbe bestrichen. Nach einer entsprechenden gemeinsamen Einstimmung durch Wattenbeks Bürgermeister Sönke Schröder waren alle hochmotiviert, ihre Platte schnell fertig zu bekommen. Das dabei auch Farbe auf Nasen und Wangen landete war im Eifer des Gefechts kein Wunder, oder…? Ruck zuck waren die ersten beiden Tafeln fertig und wurden von der Jugendfeuerwehr an die von Zimmerei Arp und Gerüstbau Jäschke vorbereitete Wand gehängt. Nach und nach füllte sich die Fläche und unser buntes Amtswappen kam zum Vorschein. Am Ende hieß es für das Amt Bordesholm: Wette gewonnen! Ronald Büssow, 1. Stellvertretender Amtsvorsteher, und Sönke Schröder nahmen hoch zufrieden die Urkunde für das Amt entgegen. Diese wird ihren Platz im Rathaus bekommen.

Weiterlesen: NDR 1 und Welle Nord Sommertour 2016

PeaceRunGruppe

Der Friedenslauf kam am 11.7.2016 durch Bordesholm und besuchte dort das Rathaus. Als 1. Stellv. Bürgermeister nahm ich die Friedensfackel entgegen und gab sie gleich weiter für die nächste Etappe. Das Laufteam ist selbst schon international besetzt und läuft nun weiter über Skandinavien und Russland bis hin zum Zielpunkt in Italien, Rom. Während die Fackel und der Gedanke des Friedens weiter durch die Welt getragen wird, bleibt die Erinnerungsurkunde an den Besuch in Bordesholm. Mehr Fotos von dem 11.7. gibt es unter https://www.peacerun.org/de/news/2016/0711/1945/

Per Rad durch Bordesholm Sicherheit für Schülerinnen und Schüler

Zur Sanierung des innerörtlichen Radweges an der L 318 in Bordesholm erklärt der örtliche SPD-Landtagsabgeordnete Dr. Ralf Stegner:

„Viele Schülerinnen und Schüler sind in Bordesholm auf dem Fahrrad unterwegs. Das freut mich sehr. Umso mehr liegt es mir am Herzen, dass im Zuge der laufenden Straßensanierungsarbeiten auch der Fahrradweg an der L 318 in Bordesholm saniert wird. Das schafft mehr Sicherheit für die Kleinen, Komfort für alle, die das Fahrrad im Alltag nutzen und ist zugleich wichtiges Aushängeschild für die Radwanderinnen und –wanderer, die auf ihren Touren durch und nach Bordesholm kommen.

Selbstverständlich hätte es auch mich gefreut, wenn die Sanierung des Radweges auch außerhalb der Ortschaft möglich wäre. Doch hier gilt: Die begrenzten Finanzmittel müssen landesweit nach den Bedarfen genutzt werden.

Mit der Sanierung des Radweges haben wir eine wichtige Verbesserung der Infrastruktur erreichen können.“

currywurstparty-ronald

Am Dienstag, dem 24. Mai 2016 um 18.30 Uhr richtete Ronald Büssow die After-Work- Currywurst- Party für Mitglieder und Freunde des Handwerks- und Gewerbevereins Bordesholm und Umland (HGV).  Neben der Qualitätscurrywurst der Fleischerei Bracker, sowie einer veganen Currywurst-Alternative, wurden den Gästen Bier, Wein und nicht alkoholische Getränke angeboten. Die After Work-Currywurstparty gab Gelegenheit zu Erfahrungs- und Meinungsaustausch in zwangslosem Rahmen. Ronald Büssow, Inhaber der „Denk-Fabrik am See“, freute sich darauf, viele Unternehmer und Führungskräfte der Betriebe zu diesem Treffen begrüßen zu können. „Mein Unternehmen besteht jetzt 25 Jahre. Und Kommunikation ist unser Geschäft. Deshalb haben wir uns gerne als Forum für Gespräche und Kontakte zur Verfügung gestellt,“ sagt der Unternehmer.

Müllsammeln im Stintgraben

Große Resonanz hatte der Aufruf der Gemeinde Bordesholm zur Teilnahme an der Aktion „Sauberes Bordesholm“ an diesem Samstag. Neben engagierten Bürgern und Mitgliedern der Aktionsgemeinschaft „Praktischer Naturschutz in Bordesholm“ war nicht nur die komplette Jugendfeuerwehr angetreten, auch die Lebenshilfe war mit zahlreichen Sammlern gekommen, sowie in Bordesholm lebende Asylanwärter aus Eritrea mit ihren Betreuern.

Dorfputz weiterlesen